1. web-Auftritte von Kunstinstitutionen

Bild- und Text-Datenbanken mit enzyklopädischen Ansprüchen:
– „Medien Kunst Netz“: Datenbank für Medienkunst: http://www.medienkunstnetz.de/

Zielgruppen differenzierte Lern- und Spielapplikationen:
– interaktive Online-Projekte für Kinder und Erwachsene des MOMA New York: http://www.moma.org/explore/multimedia/interactives/57/interactives-online-projects
– Virtueller Transfer Musée Swiss; http://vtms.musee-suisse.ch/index.php?flash=1&lgMeta=DE In
keine digitale Sammlung, kein Portal, kein virtuelles Museum, sondern eine (Zitat der Musée Suisse Gruppe)

– ART Memory auf kunstpavillon.com – Verein für Kunst und Neue Medien: http://www.kunstpavillon.com/memory/memory.php

Animationen zur Sichtbarmachung abstrakter und komplexer naturwissenschaftlicher Zusammenhänge:
– vergleichendes Sehen in Bildanalysen: http://www.onlinekunst.de/bildbetrachtungen/index.html

Virtuelle Museen
(eine überstrapazierte Sammel-Bezeichnung für verschiedenste Internet-Projekte):
- Das Museum of London verwandelt das iPhone in ein Zeitfenster, durch das man von den Straßen unserer Gegenwart in die Vergangenheit blicken kann. Die neue Technologie der Augmented Reality macht Unglaubliches möglich! http://www.museumoflondon.org.uk/MuseumOfLondon/Resources/app/you-are-here-app/index.html
- Der Technologiehersteller Vizerra stellt seine neuesten Entwicklungen vor: http://www.youtube.com/watch?v=Fx_3K2Xu-ig&feature=youtu.be
– Virtuelle Rundgänge durch die Peggy Guggenheim Collection in Venedig: http://www.guggenheim-venice.it/exhibitions/virtual_tour/vr_pgc/guggenheim.html

Online-Broschüre-Website / Download-Ressources:
– Aufklären statt verklären: Broschüre über den Alltag in der DDR: http://www.ddr-museum.de/de/blog/thema-ddr/aufklaeren-statt-verklaeren-eine-abwechslungsreiche-broschuere-ueber-den-alltag-in-der-ddr.html
– Online-Ressourcen zur Ausstellung: Audio- und Video- Podcasts zum downloaden: http://www.mumok.at/online-resources/

Rekonstruktionen virtueller Räume, Städten, Landschaften:
– Augmented Reality: historische Ansichten von London über das Smartphone sichtbar machen: http://www.petapixel.com/2010/05/24/museum-of-london-releases-augmented-reality-app-for-historical-photos/

Museumsdatenbanken:
– Deutsches Historisches Museum Online: „Die vermutlich umfangreichste Museumsdatenbank im deutschsprachigen Raum mit über 150.000 Abbildungen und über 300 000 Objekten“: http://www.dhm.de/datenbank/


2. Initiativen von Kunstvermittler_innen und -pädogog_innen

3. Webprojekte von Künstler_innen

4. Plattformen von kunstinteressierten web-User_innen

No Comments.

Leave a Reply